immer raus damit...

Beschwerderecht

Sollte es Fragen zu Rechten und Pflichten oder Probleme mit Fachkräften in der Hilfe, dem Jugendamt und mit Familienangehörigen geben, kann sich vertrauensvoll an andere Fachkräfte, die Teamleitung oder die Geschäftsführung gewandt werden.
Wir gehen davon aus, dass die allermeisten Sorgen, Nöte und Anliegen auch vor Ort angesprochen und geklärt werden können.
Wir verstehen und wissen aber auch, dass es manchmal Situationen gibt, in denen eine neutrale und unbeteiligte Person sinnvoll und wichtig ist. Sollte also wirklich Unterstützung von „außerhalb“ notwendig sein, können folgende Anlaufstellen genutzt werden:

Der/Die OmBuddy als feste/r Ansprechpartner/in. Diese/r gehört zwar zum Träger, wird aber die Situation sehr ernst und so neutral und vertraulich wie möglich handhaben. Die Erreichbarkeit ist via Email und via Telefon (Montag bis Freitag zwischen 14:00 und 17:00 Uhr) gegeben.

Der Kinder- und Jugendhilferechtsverein kann als weiterer Ansprechpartner genutzt werden. Dieser ist gänzlich unabhängig vom Träger, den Fachkräften oder der Einrichtung. Auch hier kümmert man sich um Anliegen und steht bei Bedarf beratend und unterstützend zu Seite.

Die Kontaktdaten von “Ombuddy” und “Jugendhilferechtsverein” werden zu Hilfebeginn ausgehändigt und hängen in allen Einrichtungen frei zugänglich aus.

mitmachen!

Partizipation

Jedes Kind und jeder Erwachsene, der Unterstützung durch den Träger in Anspruch nimmt, hat das Recht in Rahmen seiner Entwicklung und der Möglichkeiten des Leistungsangebots mitzuwirken. Die geringste Form der Beteiligung ist dabei der gute Informationsfluss. Erstrebenswertes Ziel ist jedoch die aktive Mitbestimmung und Mitgestaltung der jeweiligen Hilfeform und Lebenswirklichkeit.

In ambulanten Settings möchten wir explizit dazu ermutigen, Anliegen, Wünsche und Vorstellungen zu äußern. Nur so kann gemeinsam eine tragfähige Arbeitsbeziehung entstehen und die Unterstützung zielgerichtet wirken.

In den stationären Einrichtungen gehört es zum Alltag, dass grundlegende Abläufe und Strukturen immer wieder hinterfragt und gemeinsam ausgehandelt werden können und sollen. Hierzu gibt es regelmäßig Einzelgespräche, Kinder- und Jugendberatungen in der Gruppe und eine/n von den Kindern und Jugendlichen gewählte/n Kinder- und Jugendsprecher/in. Diese vertreten dann einmal im Quartal die Anliegen der Betreuten in einem Kinder- und Jugendrat gegenüber den Fachkräften, der Leitung und der Geschäftsführung.

Die jeweiligen Konzepte mit allen Details werden den betreuten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu Hilfebeginn ausgehändigt und erklärt. Außerdem finden Sie diese im Anhang der Leistungsbeschreibungen der entsprechenden Angebote.